Potsdam – Gleisnummerierung „von anno knips“

potsdam

Vielleicht ist es dem Einen oder Anderen schon aufgefallen: Irgendwie sind die Gleise am Potsdamer Hauptbahnhof komisch nummeriert. Nach den S-Bahngleisen 7 und 6 kommen die Gleise 3, 1, 2 und 4 – in eben dieser Reihenfolge. Das ist verwirrend, nicht nur weil man es nicht nachvollziehen kann. Unter Zeitdruck bin ich schon das eine oder andere Mal die falsche Treppe gelaufen … Mehr lesen

Liebe Hannoversche Volksbank!

Zerstörter Geldautomat bei der VolksbankIch kann mir gut vorstellen, dass Euch dieses Bild geschockt hat. In Eurer Siegener Filiale hat jemand einen Geldautomaten gesprengt. Eure Automaten lassen aber auch manchmal den geheimen Wunsch nach Sprengung aufkeimen. Das kommt davon, wenn man beim Betreten der Filiale von Geldauszahlungsautomaten, Geldeinzahlungsautomaten, Geldstückrollautomaten, Kontoauszugsdruckern, Überweisungsautomaten und weiteren bösen Maschinen umzingelt wird. Der menschliche Kontakt reduziert sich dabei nicht selten auf einen kleinen Verweis auf eine Hotline-Nummer zwischen all diesen automatischen Kameraden …. und hinter dieser versteckt sich dann nicht selten ein Anrufbeantwortungsautomat. Mehr lesen

Liebe Kollegen vom Rangierbahnhof Breclav!

Ihr müßt ja echt einen Clown gefrühstückt haben. Da schläft man unschuldig wie man halt so ist in einem Nachtzug von Berlin nach Wien und träumt von seiner Ankunft um 6.30 Uhr in Wien West. So manch einer hat sich sogar auf die frühe Ankunft vorbereitet und diese irgendwo geplant. Diese Leute haben dann z.B. ein Hotelzimmer für eine Frühankunft gebucht, um vor geschäftlichen Terminen noch einmal Duschen zu können. Diesen Leuten habt Ihr aber gezeigt, dass der 1. April auch mal im Dezember liegen kann … Mehr lesen

Scheibe eingeschlagen, Navi geklaut

CarGlassHmpf. Das darf nicht wahr sein! Wir waren für 4 Stunden im Zoo und haben das Auto an einer gut befahrenen Straße geparkt. Trotzdem hat irgendwer die Scheibe unseres Autos eingeschlagen und unser Navigationsgerät geklaut. Da fragt man sich doch, wie schnell so etwas gehen muss. Im Prinzip gibt es keine Minute, in der kein Auto auf dieser Straße fährt. Die Polizei meint, es wäre eine Sache von Sekunden. Schon krass, am hellichten Tage!

Mehr lesen

CeBit’09: Notebook geklaut

DiebArgh!!!! Es war der letzte CeBIT-Tag und ich habe schon überlegt, ob ich mein Notebook überhaupt mitnehmen soll. Dooferweise dachte ich, ich könne E-Mails checken. Dazu kam ich nicht. Mein Notebook war die ganze Zeit im Austellerbereich des OpenSource-Areals. Bis es wohl irgendjemand gefunden und mitgenommen hat.

Ich habe nicht nur den Dieb hassen gelernt, sondern auch ein paar grundlegende Dinge bestätigt gefunden: Backup und Festplattenverschlüsselung lohnen sich. Letzteres habe ich, ersteres nicht :-(. Zumindest in keinem aktuellen Zustand.

Mehr lesen

Verschlossene Türen am falschen Ende des Zuges

Nachts nach 10 Uhr am Bahnhof. Langsam sammeln sich die Mitspieler, die sich auf eine ganz besondere Mission begeben. Sie kennen sich nicht. Sie wissen nicht, dass sie sich gemeinsam auf dieses Abenteuer einlassen. Jeder hat seine eigenen Gründe, warum er es tut. Ich werde die Gründe der Anderen nie erfahren. Überhaupt wird sich niemand von den Leuten, die sich da nachts nach 10 Uhr am Bahnhof treffen in dieser Nacht kennenlernen – Im Nachtzug nach Wien. Mehr lesen

30 spannende Minuten: Bahncardupdate und Nachtzugticket

Heute musste ich mir ein Bahn-Ticket am Schalter kaufen. An den Schalter musste ich, weil das neue, bunte und übersichtlichere Bahnportal das Buchen von Nachtzügen nicht mehr zulässt. Die Chance mal wieder mit einem Bahn-Schaltermenschen zu sprechen wollte ich gleich noch zum Update meiner Bahncard von 25 auf 50 nutzen. Also habe ich mich ins Auto geschwungen und bin nach Hannover an den Bahnhof gefahren. Irgendwie war das komisch. Erst wird im Parkhaus gleich am Fahrstuhl ein Parkplatz für mich frei und dann standen am Schalter keine Leute an und ich kam sofort dran. Das war kein typisches Bahnhofserlebnis ;-). Mehr lesen

Semipopulärwissenschaftliche Betrachtungen zum deutschen Straßenverkehr insbesondere auf dem Autobahnnetz aus der Sichtweise eines allwissenden Verkehrsteilnehmers

Das deutsche Straßennetz ist faszinierend gigantisch. Zu fast jedem beliebigen Ort von annähernd jedem anderen beliebigen Ort führen mehrere Wege. Die Wald- und Wiesenpfade des 18. Jahrhunderts wurden nach und nach durch Straßen ersetzt. Die Straßen wurden später durch Fernverkehrsstraßen mit selteneren Unterbrechungen des Fahrvergnügens durch Kreuzungen und Ampeln ergänzt. Der finale Schritt war die Ergänzung des Fernverkehrsstraßennetzes durch mehrspurige Autobahnen, um das Fahren der Fahrzeuge in ihrer jeweils optimalen Geschwindigkeitsklasse zu ermöglichen. Dabei folgt man dem gesellschaftspolitisch invertiertem Gesetz „je links, desto schnell“. Mehr lesen