Brother Scanner einrichten

27. April 2016, Tags:

Brother liefert für sein Scanner Linux-Pakete. Um diese herunterzuladen, muss man sich hier durchkämpfen, indem man den Namen des Gerätes eingibt und die Vorauswahl der Sprache bändigt (die Treiber gibt es nur auf Englisch). Ich habe mehrere Multifunktionsgeräte im Einsatz und nutze den „Scanner driver 64bit“, um diese per WLAN anzusprechen. Die Pakete heißen brscanN (wobei N je nach Scanner 1-4 ist).

Die Pakete werden wie folgt installiert:

sudo dpkg -i brscan*
sudo apt -f install

Mit dem Tool brsaneconfigN wird der Scanner konfiguriert. Ein Aufruf mit dem Parameter ‚-q‚ zeigt eine Liste der Unterstützten Modelle an, in der auch das Modell des einzurichtenden Druckers erscheinen sollte. Die Werte in eckigen Klammern sind jeweils zu ersetzen:

brsaneconfigN -a name=<lesbarer Name> model=<Modell> ip=<IP-Adresse>

… diese Konfiguration wird in der Datei /usr/local/Brother/sane/brsanenetdeviceN.cfg gespeichert und kann dort jederzeit bearbeitet oder entfernt werden.

Einen Testscan kann man nun mit dem Tool scanimage durchführen. Eine Aufruf von ‚scanimage -L‚ listet alle verfügbaren Scanner auf. Der Aufruf von …

scanimage -d "<Devicename>" > testbild.pnm

… führt nun zum Ziel. Sollte er zumindest … denn vermutlich passiert gar nix, sofern man – wie heutzutage üblich – ein 64bit-System installiert hat. Dann findet scanimage die notwendigen Bibliotheken nicht, weil es diese in /usr/lib sucht und nicht in /usr/lib64 suchen mag. Abhilfe schaffen Links:

sudo ln -s /usr/lib64/sane/libsane-brotherN.so.1 /usr/lib/sane/
sudo ln -s /usr/lib64/libbrscandecN.so.1 /usr/lib/
sudo ln -s /usr/lib64/libbrcolm2.so.1 /usr/lib/

Sollte es danach noch immer nicht gehen, so lohnt ein Blick in das strace-Log von scanimage:

strace scanimage > testbild.pnm 2> scanimage.strace
cat scanimage.strace | grep -i "No such file" | grep lib

Nicht erschrecken: Dort werden auch all die Pfade angezeigt, die gar nicht relevant sind. Bibliotheken, die in /usr/lib/ gesucht werden, könnten jedoch der Auslöser sein. Diese gilt es dann zu finden und zu verlinken.

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.