Schlagwort: Geocaching

Es ist vollbracht ;-). Zwar bin ich mitnichten ein Fußballfan, aber die 42 Fragezeichen, welche im hannoveraner Maschsee das Logo des örtlichen Fußballclubs Hannover 96 formen, forderten auch eher den fanatischen Geocacher in mir.
Den letzten unserer gemeinsamen freien Tage in den Herbstferien nutzten wir, um – einen etwas größeren Bogen nehmend – Richtung Chemnitz zu fahren. Ein Geburtstag stand an und ein Ferienkind war abzuliefern. Hier geht es aber um den genommenen Bogen ;-). Dieser sollte uns zu Wohnhöhlen führen, die meine Lost-Place-Spürnase auf der Geocaching-Website als spannend […]
Ein Sonntag der eine anstrengende Woche von einer noch viel anstrengenderen Woche trennt. In Sachsen, bei den Schwiegereltern. Ich musste einfach raus. Laufen und was sehen, dass nichts mit Bits, Bytes oder Menschen im direkten Sinne zu tun hat. Also bin ich wandern gegangen. Es ging 11,5 km durch den Wald zwischen Niederwiesa und Flöha, […]
Den Vorabend unserer niederländischen Zarafa Tour hatten wir hinter uns gebracht und mein niederländischer Kollege Bob hatte „die deutsche Delegation“ im Hotel abgeliefert. Das Hotel lag genau gegenüber des CORPUS-Museums, eines mehrstöckigen und begehbaren Menschenkörpers. In der Beleuchtung der Nacht sah der sitzende Riese noch imposanter aus als bei Tageslicht.
Es ist Freitag. Eine Telefonkonferenz und ein Termin in Potsdam trennen mich noch vom Wochenende. Ich lagerte mein Gepäck im Hotel ein und beschloss, die Telefonkonferenz mit eine Erkundung dessen zu verbinden, was mich hier in Potsdam schon so lange lockte – dieser Hügel auf dessen Anhöhen der alte Landtag stand. Verbunden habe ich meine […]
Da es den Mädels viel zu warm war, erkundeten wir Jungs die Umgebung mit den Fahrrädern allein. Unser Ziel waren ein paar Mystery-Caches, vor allem aber „Bahlsens Anwesen“ (GC5EVDB), der vor schon fast einem Jahr am Finale des 2013 archivierten Multi-Cache „Hochhaus“ (GCT3JN) angelegt wurde. Die Bilder reizten mich schon lange … also rauf auf […]
Ein Tagesausflug führte uns – selbstredend strikt links fahrend – 60 Kilometer Richtung Osten. Das Ziel hieß „The Holy Island of Lindisfarne“, die Gezeiteninsel. Angelockt wurden wir vom Earthcache „Lindisfarne Causeway“ (GC2993D).
Eine Open-Source-Veranstaltung war der Anlass meines Besuches in Nürnberg. Ich reiste bereits am Vortag an und nutzte die frühen Abendstunden, um ein lange vor mir her geschobenes Vorhaben abzuschließen: Den Besuch des Lost Places, der als Bahnhof Nürnberg-Märzfeld (oder später Nürnberg-Langwasser) in so manchem Geschichtsbuch steht.